top of page

Wie lange halten die Scheinwerfer Lichtquellen?

Wenn wir über die Eigenschaften von Scheinwerfern sprechen, erwähnen wir oft deren Lebensdauer, weil einer der wichtigsten Faktoren für die Wirtschaftlichkeit der Lichtquelle eines Autos ihre Lebensdauer ist. Was genau decken die von den Herstellern angegebenen Werte ab? Wie ermitteln wir diese Werte?

Es ist gut zu wissen, dass es in diesem Fall mehrere Definitionen für die Lebensdauer des Scheinwerfers gibt, aber sehen wir uns an, welche das sind:


  • Durchschnittliche Lebensdauer, dies ist die Dauer, die dem 50 %-Wert der Durchbrennen entspricht, Hersteller geben in der Regel die Lebensdauer an, bei der 50 % der Lampen durchbrennen. Dies wird als durchschnittliche Lebensdauer bezeichnet und mit B50 bezeichnet. Bei Glühlampen beträgt B50 = 1000 Stunden, was bei einem 3-stündigen täglichen Betrieb fast einem Jahr entspricht.

  • Nominale Lebensdauer, ein vom Hersteller festgelegter Wert, der üblicherweise in den Katalogen angegeben wird

  • Tatsächliche Lebensdauer: der Zeitraum, bis zu dem die getestete Lichtquelle tatsächlich funktioniert

  • Voraussichtliche Lebensdauer: Dieser Wert ist die Dauer, die auf der Grundlage der tatsächlichen Betriebsbedingungen und der Eigenschaften der Lichtquelle berechnet wird

  • Garantierte Lebensdauer: für die der Hersteller der Lichtquelle die im Garantievertrag festgelegten Bedingungen als gültig betrachtet


Ein weiteres Begriff, das eng mit der Lebensdauer von Lichtquellen zusammenhängt, ist die nutzbare Betriebszeit, während die Betriebseigenschaften der Lichtquelle innerhalb des vorgeschriebenen Bereichs bleiben. Hersteller geben häufig auch die Durchbrennen- oder Lebensdauerkurve des jeweiligen Glühfadens an, wenn die Ausfälle einer Normal- oder Gauß-Verteilung folgen, die die Ausfallrate einer Produktserie als Funktion der Betriebszeit umfasst. Die Gauß-Verteilung wird auch Gaußsche Kurve genannt, da die Kurve die erforderlichen Daten genau wiedergibt. Was ist das genau? Die Kurve verfügt über drei Parameter: eine durchschnittliche oder maximale Position und eine Standardabweichung, die ihre Breite charakterisiert.

Wie hoch ist die Lebensdauer eines Scheinwerfers genau?

Beim Betrieb von Glühlampen ändert sich deren Lichtstrom kaum. Bei Halogenglühlampen besteht die Hauptursache für den Ausfall darin, dass die Wolfram Spirale dünner wird und plötzlich bricht, die Lampe durchbrennt und die Glühbirne von da an nicht mehr funktioniert und kein Licht mehr abgibt. Bei gleicher Lichtleistung sind die Xenon-Scheinwerfer grundsätzlich sparsamer und langlebiger als die Halogenlampe. Die Lebensdauer eines Halogen-Glühfaden beträgt ca. 400, bei einer Xenon-Lichtquelle 2000 Stunden. Die LED-Scheinwerfer sind noch sparsamer und halten noch länger, bei dieser Lichtquelle können wir von einer Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden sprechen, ein Wert, der die Lebensdauer der meisten Fahrzeuge übertrifft. Für viele von uns ist dieser Wert unfassbar, aber wenn wir beispielsweise in diesem Zeitbereich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h fahren, wären es eine Million Kilometer, natürlich mit eingeschalteten Scheinwerfern. Dies zeigt, dass ein Pkw selten so viele Kilometer zurücklegt, dass die LED-Lichtquelle über die gesamte Lebensdauer des Autos hinaus funktioniert.

Wie verändert sich die Funktionsweise von LED-Scheinwerfern im Laufe ihrer Lebensdauer?

Da LED-Scheinwerfer zwar lange funktionsfähig bleiben, sich aber im Betrieb ihre Struktur verändern, kommt es zu einer Verschlechterung, die sich vor allem am Rückgang des Lichtstroms bemerkbar macht. Daher empfiehlt es sich, eine Lichtstrom Stabilität Schwelle festzulegen, unterhalb derer die ansonsten betriebsfähigen LED-Scheinwerfer als defekt gelten. Dieser Schwellenwert liegt üblicherweise bei 70%, und die Zeit, in der der Lichtstrom der Lichtquelle auf 70% des anfänglichen Lichtstroms abnimmt, wird mit dem Wert L70 bezeichnet. Natürlich kann der Rückgang des Lichtstroms von Scheinwerfer zu Scheinwerfer variieren, daher müssen Hersteller auch den Anteil der Scheinwerfer angeben, deren Lichtstrom unter den L70-Wert fällt. Meist wird auch hier der Mittelwert angegeben, der mit B50 bezeichnet wird. Also L70/B50, was bei 50.000 Betriebsstunden bedeutet, dass während 50.000 Stunden der Lichtstrom von 50% der Lichtquellen unter 70% des anfänglichen Lichtstroms fällt, einschließlich Ausfällen, bei denen die LED-Lichtquelle komplett ausfallen würde.

Mit den sogenannten LED-Matrix-Scheinwerfern gelingt es den Herstellern, den sichtbaren Bereich vor dem Auto mit neuen Innovationen zu vergrößern. Die neuesten LED-Scheinwerfer schalten den Reflektor nicht ab, wenn die Elektronik ein entgegenkommendes oder überholtes Fahrzeug erkennt, sondern decken das andere Auto von dessen Lichtstrahl aus und leuchten so eine deutlich größere Fläche aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden, das bei bisherigen Scheinwerfern nur mit umschaltbarem Fernlicht möglich war.

Wie hoch sind die Kosten, wenn so ein innovativer Scheinwerfer kaputt geht?

Bei Xenon-Lampen ist es im Vergleich zu den zur Zeit der Einführung der Technik üblichen haarsträubenden Preisen von mehreren Tausend Euro mittlerweile möglich, die zur Erzeugung des Lichtbogens benötigte Lichtquelle oder den Transformator relativ kostengünstig auszutauschen. Allerdings kostet ein kaputter Trafo oder eine durchgebrannte Glühlampe immer noch mehrere Hundert Euro. Sie können viel sparen, wenn Sie das Teil je nach Autotyp, der kaputt ist, nicht beim Markenhändler kaufen, sondern bei einem Fachhändler und Werkstatt für Lichttechnik. In diesem Fall wählen Sie die ReflektorKlinik.


bottom of page